Firmengeschichte

Die Schreinerei Schnyder wurde 1948 von Albert Schnyder sen. gegründet. Vor dieser Zeit war er mit seinem Bruder Melk Schnyder mit einer Wandersäge unterwegs und erfüllte die Kundenwünsche vor Ort. 1948 begann er in der Werkstatt Wagner- und Schreinerarbeiten auszuführen. Da sich während den Jahren der Anteil an Wagnerarbeiten immer mehr verringerte, spezialisierte er sich auf Schreinerarbeiten und bald war es möglich, die ersten Maschinen, welche eine rationellere Bearbeitung des Holzes ermöglichten, anzuschaffen. Die Werkstatt bestand damals aus zwei zusammengebauten Holzschopfs, der eine für das Material und der andere zum Arbeiten. Diese befanden sich damals in der Schweig in Vorderthal. Später konnte Albert Schnyder sen. die Liegenschaft an der Sägenstrasse erwerben, wo die Schreinerei bis heute geblieben ist. Einer der beiden Schöpfe wird heute noch als Lager für das Massivholz verwendet

In etwa so hat die erste Werkstatt ausgesehen. Bild von Melk Schnyder, Huusgade

25 Jahre später, also 1973, übernahm der erst 24 jährige Albert Schnyder jun. das elterliche Geschäft von seinem an Kinderlähmung erkrankten Vater. Unter der Führung des gelernten Schreiners begann der Betrieb zu florieren. Der erwirtschaftete Gewinn wurde jeweils investiert, so dass immer bessere Maschinen angeschafft, das Geschäftsgebäude mehrmals vergrössert und der Mitarbeiterbestand kontinuierlich erhöht werden konnte. Während all den Jahren war es uns stehts ein Anliegen, unser Wissen an Lehrlinge weiterzugeben und sie zu vielseitigen Schreinern auszubilden. Heute arbeitet im Familienbetrieb bereits die dritte Generation mit, so dass die Weiterführung des Betriebes gesichert ist. Per 2005 wurde die Einzelfirma in eine Aktiengesellschaft umgewandelt.

Der Firmengründer Albert Schnyder sen. mit einer Serie Graskarren